Einsätze

📟 Nr. 8 / 2021
📅 21.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: FEU 2 PA-Träger zur Unterstützung an die EST Tolk
 
🚒 Feuerwehr Taarstedt
🚒 Feuerwehr Twedt
🚒 Feuerwehr Nübel
🚓 Polizei
🚑 RTW
 
Kurz nach 14.00Uhr wurden unsere PA-Träger zur Unterstützung unsere Nachbarwehr nach Tolk alarmiert. Dort brannte in voller Ausdehnung ein Strohlager/Maschinenhalle und wir konnten mit 7 Atemschutzgeräteträgern bei den Lösch- und Aufräumarbeiten unterstützen. Unser MLF wurde, bedingt durch die hohe Wasserentnahme, zur Stabilisierung der Wasserversorgung zwischengeschaltet.
 

Beitrag der Feuerwehr Amt Südangeln zum Einsatz 8 / 2021

+++ Einsatz in Tolk: Feuerwehren kämpften über Stunden gegen die Flammen eines Strohlagers +++
 
Gegen Mittag wurden heute die Feuerwehren in Tolk, Nübel, Twedt und Süderfahrenstedt mit dem Stichwort „FEU2“ alarmiert. Bei diesem Stichwort wird von einem Feuer der Stufe 2, also einer größeren Schadenslage, ausgegangen.
Der Einsatzleiter bestätigte das in Flammen stehende Strohlager und ließ die Feuerwehr Schleswig mit ihrer Drehleiter sowie die Feuerwehren Füsing und Schaalby mit ihren Atemschutzgeräteträgern nachalarmieren. Zwischenzeitlich wurden 80 Feuerwehrkamerad*innen eingesetzt, davon 20 Atemschutzgeräteträger*innen.
Mit 6 Strahlrohren, davon 3 der Größe B, kämpften die eingesetzten Kräfte gegen das Flammenmeer an. Eine Halle brannte komplett nieder, jedoch konnte das Wohnhaus geschützt und ein weiteres Ausbreiten verhindert werden. Bemerkenswert ist der Einsatz der B-Strahlrohre, da diese Größe selten eingesetzt wird. Hierdurch fließen 400-800L/min und lassen somit das Einsatzszenario nur erahnen. Der starke Wind machte vor Ort Probleme und ließ die angrenzende Silage immer wieder Aufflammen.
Die Brandursache ist unklar und über die Schadenshöhe kann noch keine Angabe gemacht werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz glücklicherweise niemand. Vor Ort waren außerdem die Polizei, der Rettungsdienst, sowie im weiteren Verlauf ein Lohnunternehmer zur Unterstützung und die Kreisfeuerwehrzentrale Sl-Fl zum tauschen von Schläuchen und Atemluftflaschen.
Zur Zeit dauern die Nachlöscharbeiten noch an und werden sich bis in den frühen Abend ziehen. Aufgrund der langen Einsatzzeit wurden die Feuerwehren Struxdorf und Taarstedt ebenfalls zur Unterstützung der Atemschutzgeräteträger angefordert. Es waren somit insgesamt 40 AGT vor Ort. Die Verpflegung der eingesetzten Kräfte übernahm am Abend das DRK aus Kappeln, um alle zu stärken.
Wir wünschen der Familie alles Gute und viel Kraft.
 

📟 Nr. 7 / 2021
📅 19.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: TH Auffahrunfall, auslaufende Betriebsstoffe B201
🚑 2 RTW
🚑 NEF
🚓 Polizei
🏗 2 Fahrzeuge vom Abschleppdienst
 
Kurz nach der abgeschlossen Funkübung wurden wir gestern um 21.00Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die B201 alarmiert. Wir sicherten und beleuchteten die Unfallstelle weiträumig und entfernten diverse Trümmerteile, welche sich auf der Fahrbahn befanden.
 
Danke an alle Kameradinnen und Kameraden die Tag und Nacht, auch in schwierigen und besonderen Zeiten, bereit sind zu helfen, zu retten und für einander und andere da zu sein.
 

Beitrag der Feuerwehr Amt Südangeln zum Einsatz 7 / 2021

19. April um 22:38
 
+++ Einsatz im Gemeindegebiet Schaalby – B201 zwischen Triangel und Schaalby über Stunden voll gesperrt +++
 
Die Feuerwehren im SÜD-Bereich unseres Amtes waren grade zurück von der Funkfahrt, als in den Gemeinden Schaalby und Neuberend die Einsatzkräfte zu einem Unfall auf der B201 Fahrtrichtung Kappeln gerufen wurden.
Bei Eintreffen der Feuerwehren waren Polizei und Rettungsdienst bereits vor Ort. Aus noch ungeklärter Ursache erfasste ein VW-Golf einen Piaggio APE (25 km/h Fahrzeug) und schleuderte ihn in den Graben. Der Golf kam hundert Meter weiter ebenfalls im Graben zum stehen.
Die Wehren wurden aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen hinzugezogen. Außerdem leuchteten sie die Einsatzstelle aus und unterstützten den Rettungsdienst durch Tragehilfe.
Die Fahrerin des Piagio wurde bei dem Unfall schwer verletzt und durch den Rettungsdienst, in Begleitung des Notarztes, ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht. Ein weiterer RTW (Rettungswagen) wurde vorsorglich zur Betreuung des Unfallverursachers nachalarmiert.
Wir wünschen an dieser Stelle den Beteiligten alles erdenklich Gute und hoffen auf eine schnelle Genesung.
 
Wir sind 24/7 ehrenamtlich für Euch und Eure Sicherheit da!
Bleibt gesund!
 

Foto: Wilke
(c) 2021


📟 Nr. 6 / 2021
📅 07.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: FEU Stallgebäude
🚒 Freiwillige Feuerwehr Moldenit
🚒 Freiwillige Feuerwehr Brodersby-Goltoft
🚓 Polizei
🚑 RTW
 
Gestern Abend gegen 21:30Uhr wurden wir, wir konnten es kaum glauben, erneut alarmiert. Wir bekämpfen mit zahlreichen Kameradinnen und Kameraden aller Wehren das Feuer, bauten Wasserversorgungen auf und konnten ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude verhindern.
Die Aussage der Freiwillige Feuerwehr Füsing „Gerade in dieser Woche sollte und bewusst geworden sein, was die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich für unsere Gemeinde leisten“ können wir nur unterstreichen.
 
Danke an alle Kameradinnen und Kameraden für eure unermüdlich Einsatzbereitschaft.
 

Beitrag der Freiwilligen Feuerwehr Füsing zum Einsatz 6 / 2021
 
📅 07.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: FEU , Stallgebäude
🚒 Freiwillige Feuerwehr Moldenit
🚒 Freiwillige Feuerwehr Brodersby-Goltoft
🚑 RTW
🚓 Polizei
 
Am späten Abend wurden wir per Meldeempfänger und Sirenenalarm in den Außenbereich unseres Ortes gerufen. Aus bisher ungeklärter Ursache stand das Stall- und Heizungsgebäude im Vollbrand. Gemeinsam mit den anderen Wehren kämpften wir gegen das Feuer an. Das Gebäude brannte leider bis auf die Grundmauern nieder.
Durch das schnelle eingreifen der Ersthelfer und der Feuerwehren, konnte jedoch verhindert werden, dass das Feuer auf die angrenzende Scheune und das Wohnhaus übergriff.
Gerade in dieser Woche sollte uns bewusst geworden sein, was die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich für unsere Gemeinde leisten.

Beitrag der Feuerwehr Amt Südangeln zum Einsatz 6 / 2021

08.04.2021 um 06:07
+++ Einsatz in der Gemeinde Schaalby beschäftigt Feuerwehren die ganze Nacht +++
Am späten gestrigen Abend wurden die Feuerwehren der Gemeinde Schaalby zu einem Feuer im Ortsteil Füsing gerufen. Gemeinsam mit der Polizei und dem Rettungsdienst wurden die Feuerwehren Füsing, Schaalby und Moldenit alarmiert.
Auf der Anfahrt wurde den Einsatzkräften das Ausmaß schon bewusst: ein offensichtlich im Vollbrand stehendes Gebäude konnte von weitem schon gesehen werden. Der Einsatzleiter ließ die Feuerwehr Brodersby-Goltoft hinzu alarmieren, da eine hohe Zahl Atemschutzgeräteträger und „Men-Power“ für die Wasserversorgung benötigt wurde.
Vor Ort brannte ein Stallgebäude bereits in voller Ausdehnung und die Kameraden begannen sofort mit den ersten Maßnahmen, der Brandbekämpfung. Da die Versorgung mit Löschwasser über die Hydranten am Einsatzort nicht ausreichte, mussten zusätzliche Leitungen über eine längere Wegstrecke verlegt werden. Die eingesetzten Kräfte verfügten alle über Wassertanks in ihren Fahrzeugen und stellten damit den Erstangriff sicher.
Das Gebäude brannte leider bis auf die Grundmauern nieder, eine weitere Ausbreitung konnten die Feuerwehren jedoch glücklicherweise verhindern. Aus unklarer Ursache ist vermutlich die Heizungsanlage in Brand geraten und löste diesen Einsatz aus. Die Nachlöscharbeiten erstrecken sich noch bis in die Morgenstunden.
Wir wünschen der Familie alles Gute und viel Kraft – eine starke Gemeinde steht hinter euch!
 
Wir sind 24/7 ehrenamtlich für Euch und Eure Sicherheit da!
Bleibt gesund!

📟 Nr. 5 / 2021
📅 06.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: THAUST ausgelaufene Betriebsstoffe
🚓 Polizei
🚑 RTW
🧹 Straßenmeisterei
 
Kaum waren wir wieder im Gerätehaus eingerückt wurden wir circa 2 1/2 Stunden später wieder alarmiert.
Ein LKW kam auf der B201 von der Fahrbahn ab. Wir haben das weitere Ausbreiten der auslaufenden Betriebsstoffe verhindert.
Alle Kameradinnen und Kameraden konnten nach circa 3 Stunden wieder im Gerätehaus einrücken.
Die B201 wird noch einige Stunden für Reinigungs- und Bergungsarbeiten gesperrt bleiben.
 

Beitrag der Feuerwehr Amt Südangeln zum Einsatz 5 / 2021

6. April um 19:26
 

+++ Mehrere Einsätze am Nachmittag im Amtsgebiet Teil 1 +++

Die Ostertage sind kaum um und schon piepen im Amtsgebiet mehrmals die Pager.
Gegen Mittag wurden die Wehren der Gemeinde Schaalby zu einem ausgelöstem Rauchwarnmelder gerufen. Aufmerksame Nachbarn bemerkten den Lärm und nahmen Brandgeruch wahr. Durch das vorbildliche Handeln der Anrufer konnte Schlimmeres verhindert werden.
Die eingesetzten Kräfte fanden vor Ort eine verschlossene und stark verrauchte Wohnung vor. Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang und suchte unter Atemschutz die WHG ab. Die Brandursache war vermutlich angebranntes Essen.
Kaum wieder eingerückt, wurden die Kameraden aus der Feuerwehr Schaalby erneut alarmiert. Mit dem Stichwort „auslaufende Betriebsstoffe auf der Bundesstraße 201“ rückten sie mit ihrem MLF aus.
Aus noch ungeklärter Ursache kam ein Getreide-LKW von der Fahrbahn ab und konnte erst im Graben zum stehen kommen. Bei dem Unfall riss der Kraftstofftank der Sattelzugmaschine und verlor mehrere hundert Liter Diesel. Die Feuerwehr unterstützte die Polizei vor Ort bei der Absicherung und konnte, nach Eintreffen, eine weitere Ausbreitung der Betriebsstoffe verhindern.
Während dessen gingen in der Leitstelle Nord Meldungen einer Öl-Spur im weiteren Verlauf der B201 in Richtung Süderbrarup ein. Vermutlich haben diverse vorbeifahrende Fahrzeuge die Dieselspur überquert und dadurch weiter ausgebreitet. Durch das momentane Wetter sehen Kraftstoffspuren oftmals schlimmer aus, als sie sind. Die Firma
ABNord ist vor Ort und kümmert sich sowohl um die Reinigung der Fahrbahn, als auch um die Bergung des LKW. Das Getreide wird umgepumpt und von der Einsatzstelle abtransportiert, damit der Auflieger geborgen werden kann. Momentan ist die Straße zwischen Triangel und Tolker Kreuz beidseitig voll gesperrt. Die Bergungsarbeiten werden sich noch bis in die frühen Abendstunden hinziehen.
Der Fahrer blieb unverletzt und kommt lediglich mit dem Schrecken davon – wir wünschen an dieser Stelle alles Gute.
 
Wir sind 24/7 ehrenamtlich für Euch und Eure Sicherheit da!
Bleibt gesund!
 
Foto: AWF B. Wilke
(c) 2021

📟 Nr. 4 / 2021
📅 06.04.2021
🚨 Einsatzstichwort: FEU Rauchmelder ausgelöst, Brandgeruch
🚒 Freiwillige Feuerwehr Moldenit
🚑 RTW
🚓 Polizei
 
Auf Grund eines ausgelösten Rauchmelders wurden wir heute Mittag alarmiert. Nach Durchsicht des Hauses durch die Atemschutzgeräteträger konnte der Übeltäter schnell und ohne größere Schäden beseitigt werden.
 

📟 Nr. 3 / 2021
📅 10.02.2021
🚨 Einsatzstichwort: FEU PA Träger zur EST Taarstedt
 
Gestern wurden wir zur Unterstützung unserer Nachbarwehr Taarstedt alarmiert.
In erster Linie kamen hier die Atemschutzgeräteträger zum Einsatz. Sie unterstützten die Wehr bei der Brandbekämpfung.
Nach circa 2 Stunden konnten wir wieder zum Gerätehaus zurück kehren.
Ein Dank geht an alle Kameradinnen und Kameraden die Tag und Nacht, auch in schwierigen und besonderen Zeiten, bereit sind zu helfen, zu retten und für einander und andere da zu sein.
 

📟 Nr. 2 / 2021
📅 06.02.2021
🚨 Einsatzstichwort: NOTF TV
🚓 Polizei
🚑 RTW
 
Gestern wurden wir erneut zu einem Einsatz alarmiert.
Wir waren ausgerückt und die Polizei zu unterstützen.
Wir öffneten eine verschlossene Tür um den Kollegen den Zutritt zum Haus zu ermöglichen, während weitere Kameradinnen und Kameraden abrufbereit am Gerätehaus warteten.
Der Einsatz konnte glücklicherweise für alle Parteien positiv beendet werden.
Ein Dank geht an alle Kameradinnen und Kameraden die Tag und Nacht, auch in schwierigen und besonderen Zeiten, bereit sind zu helfen, zu retten und für einander und andere da zu sein.
 

📟 Nr. 1 / 2021
📅 31.01.2021
🚨 Einsatzstichwort: TH Wasser Y Kiter in Not

Gestern wurden wir zusammen mit unseren Nachbarwehren Moldenit und Füsing zu einem Einsatz alarmiert.

Nachdem das Fahrzeug mit einem Teil der Mannschaft auf dem Weg zum Einsatzort war, haben 13 weitere Kameradinnen und Kameraden auf Abruf am Gerätehaus gewartet. (Corona bedingt natürlich)
Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter konnten wir jedoch nach kurzer Zeit den Einsatz, glücklicherweise ohne weitere Aktivitäten, beenden und zurück zum Gerätehaus fahren.
Ein Dank geht an alle Kameradinnen und Kameraden die Tag und Nacht, auch in schwierigen und besonderen Zeiten, bereit sind zu helfen, zu retten und für einander und andere da zu sein.